Neueröffnung: Sandwich-Bar „Bastis“

Elisabeth Brandlmaier

@ Gadelhak Aya

Liebe auf den ersten Biss – das passiert im „Bastis“ garantiert und Sandwich-Fans kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. 2022 wurde das „Bastis“ übernommen. Ein halbes Jahr lang gab es am Rilkeplatz ein Pop-up. Nach einem größeren Umbau wurde das neue Lokal am 8.April (wieder)eröffnet. Chef und Gründer Bastian Weiler erklärt im Interview, wie es zu diesem einzigartigen Gastro-Konzept kam und wie schwer oder leicht es ist, ein Lokal in Wien zu eröffnen.

Wie kam die Idee zu Bastis Vienna? 
Die Idee hat sich über mehrere Jahre entwickelt. Ich hatte persönlich immer schon eine Leidenschaft für Sandwiches. Angefangen hat es, dass ich bei meinem Vater mitessen konnte. Und ich war immer begeistert, wie viele verschiedene Sachen er auf ein Brot geben konnte. Meine wahre Überzeugung, dass high-end Sandwiches in der Gastro ihren festen Platz einnehmen könnten, habe ich in Amerika erlebt, wo die Sandwich-Kultur einen hohen Stellenwert hat. 

Ich hatte persönlich immer schon eine Leidenschaft für Sandwiches. Angefangen hat es, dass ich bei meinem Vater mitessen konnte. Und ich war immer begeistert, wie viele verschiedene Sachen er auf ein Brot geben konnte.

Bastian Weiler

Wie würdest du das Bastis beschreiben?
Wir sind eine Sandwich Bar, daher dreht sich bei uns alles immer um Sandwiches in Kombination mit einem Drink, sei es ein Softdrink, ein Bier, Spritzer oder ein Longdrink. Dieses spiegelt sich in meinem Logo und in dem gesamten Konzept wider. Wir legen einen riesigen Wert auf die Qualität unseres Essens und den professionellen Umgang mit unseren Zutaten, möchten aber auch eine gemütliche, entspannte Bar Atmosphäre bei uns haben, wo Menschen ihren Spaß haben und die Ernsthaftigkeit des Lebens vergessen können. Es ist ein Ort, wo die Leidenschaft für gutes Essen und die Lässigkeit der Wiener Lebenskultur zusammenkommt und hoffentlich jeder seine Balance in einem perfekten Sandwich findet.

Worauf hast du bei deinem Lokal besonders großen Wert gelegt?
Im „Bastis“ sind uns drei Aspekte unseres Angebots wahnsinnig wichtig:
Zum Einen ist das die Qualität der Produkte die wir verwenden. Wir verwenden viele regionale und saisonale Zutaten, wir haben keine große Karte, damit wir immer nachhaltig mit unseren Zutaten umgehen können, und wir bauen sogar vieles von unserem Gemüse selbst an. Zweitens zeigen wir, wie praktisch es ist, unser Essen zu konsumieren. Bei uns kann man es sich vorbestellen, es sich abholen oder liefern lassen, oder gemütlich im Schanigarten oder im Lokal genießen. Und Besteck braucht man bei uns auch keines. Und an dritter Stelle ist da noch kreative Vielfalt an Sandwiches, die wir anbieten. Wir haben Hunderte von Sandwich-Ideen, die wir gerne, allen vorstellen möchten. Daher gibt es bei uns monatlich zwei neue Specials, eine vegane/vegetarische Option und eine mit Fleisch. Nach einer gewissen Zeit können dann unsere Kunden mitentscheiden, welche von diesen Specials es fix bei uns auf die Karte schaffen.

Da werden wir gleich neugierig. Was gibt es denn genau bei dir?
Bei uns gibt es momentan 5 Sandwiches, 3 Standard und 2 Special, die Standard Sandwiches sind: Korean Fried Chicken, geschmorte Lammkeule und ein veganes Sandwich mit gegrilltem Gemüse. Die Specials momentan sind: Kalbsbutterschnitzel und ein Vegetarisches mit Avocado, Gurken, Mango, Ragout mit Büffelmozzarella.

Zusätzlich machen wir frische Chips (Drahdiwaberl), einen saisonalen Salat und eine saisonale Suppe. Und es gibt immer eine Süßspeise wie zb. Mini Financiers.

Das Korean Fried Chicken Sandwich (Der Wingi) sind frittierte Hühnerstreifen, geschwenkt in einer süßen, scharfen koreanischen Flügerl-Sauce, dazu kommen Cheddar, Jungzwiebel, Mayo, Salat und Gurken. Dieses Sandwich kostet 10,30€

Das Lamm Sandwich (The Lamb Master), ist eine 4 Stunden geschmorte Lammkeule, eingekocht in einer hausgemachten BBQ-Sauce, einer Bier-Cheddar-Sauce, Zwiebel Knoblauch-Chutney, Salat und Gurken. Kostet 12.40€

Wie schwer ist bzw. war es in der Gastroszene in Wien aufzumachen und wie läuft es bis jetzt? 
Die Barrieren zum Eintritt sind für Neugründer recht hoch in Relation zu anderen europäischen Ländern. Die Personalnebenkosten sorgen dafür, dass man sein Personal echt effizient nutzen muss und dass man klein anfangen sollte, da sonst die Kosten sehr schnell eskalieren können. In meinem Fall habe ich viel Unterstützung von unterschiedlichen Behörden bekommen, da finde ich Wien sehr gut aufgestellt, trotzdem sind die Bürokratischen Wege lang und nehmen viel Zeit in Anspruch. Die Chance, die richtige Immobilie zu finden, ist eine Geschichte für sich selbst, die besten Objekte werden von etablierten Gastronomen weitergereicht.

Daher gibt es bei uns monatlich zwei neue Specials, eine vegane/vegetarische Option und eine mit Fleisch. Nach einer gewissen Zeit können dann unsere Kunden mitentscheiden, welche von diesen Specials es fix bei uns auf die Karte schaffen. 

Bastian Weiler

Mehr Infos im Überblick
Adresse: Rilkeplatz 7 in 1040 Wien
Öffnungszeiten: Ab 20.Mai Montag bis Samstag von 10 Uhr bis 22 Uhr