Neueröffnung: „Elstar – The Garden“ in der Imperial Riding School

Elisabeth Brandlmaier

© Cathrine Stukhard

Mit der Eröffnung des vom Londoner Designbüro Goddard Littlefair neu gestalteten Imperial Riding School Hotels in der Ungargasse bekommt Wien auch zwei neue kulinarische Adressen.

Es gibt eine neue grüne Location in Wien, die gerade im Sommer zum absoluten Hotspot mutieren wird. Das neu eröffnete Imperial Riding School Hotel bietet nämlich nicht nur entzückende Zimmer im historischen, denkmalgeschützten Gebäude – auch das im April neu eröffnete Restaurant „Elstar“ mit seinem Küchenteam um Executive Chef Sandro Balogh, das Café mit Cocktailbar „The Farrier“ laden zum längeren Verweilen ein. Hier kann man die Seele baumeln und sich selbst verwöhen lassen.

Besonders ist auch der große Garten des neuen Hotels. Der ehemalige Obstgarten Kaiser Franz Josephs I., der sich hinter der prunkvollen Originalfassade der früheren k.u.k. Militärreitschule offenbart, lädt ab sofort mit Garten-Terrasse und Freiluft-Bar und -Küche zu Barbecues und Drinks.

An apple a day…

Als Hommage an die Obstbäume Kaiser Franz Josephs I. und benannt nach der bekannten österreichischen Apfelsorte, vereint die Opening-Karte des neuen Restaurants „Elstar“ die kulinarischen Wurzeln der Stadt mit östlichen und zeitgemäßen Einflüssen. Österreich-ungarische Küche, wie man sie so noch nicht gegessen hat. Inspiriert von der reichen Geschichte des Hauses, hat Küchenchef Sandro Balogh einen Zirkel bis zur ungarischen Grenze gezogen, um die Klassiker dieser Region gemeinsam mit der peruanischen Sous-Chefin Claudia Chiarella Abecasis neu interpretiert zu konzipieren. Direkt an das 140 Sitzplätze umfassende, von F&B Manager Felix Fischer geleitete und vom Londoner Designbüro Goddard Littlefair mit Akzenten der eleganten Reitkunst gestaltete Restaurant schließt der idyllische 2.000 m² große Garten mit Außenterrasse und Garten-Bar an, der im Sommer (Barbecues, Picknicks, Feste), aber auch im Winter (Wintermarkt) den Genuss unter der „Old Lady“, einem der ältesten Bäume Wiens, möglich macht.

Speisen wie der Kaiser

Die Speisekarte beitet ganzjährige Fixstarter wie den veganen „Elstar’s Garten Salat“ (Apfel & Birne, Pilze, Nüsse, bunter Mangold, Karottendressing) und das Szegediner Gulasch vom Mangalitza Schweinsbackerl mit Spitzkraut, böhmischen Knödeln und Grammeln. Auf dem Big Green Egg im Garten darf man sich im Sommer auf herrliche Grill-Tage freuen. Und das Beste kommt bekanntlich zum Abschluss – hier werden Gäste vom Pâtisserie-Team Erika Stein und Alex Mansutti verwöhnt. Unser Highlight: Der geschichtete Apfelstrudel mit karamellisiertem Strudelteig, Vanillecreme.

Neben einem Business-Lunch ist mit Sharing Elstar’s Restaurant & Garden Menü auch ein Sharing-Konzept mit vier oder fünf Gängen (ab zwei Personen) Teil des Angebots, zu dem Restaurantleiterin Fanny Majohr und ihr Service-Team beraten. Die Getränkekarte umfasst vom Wiener Dirndl Spritzer als Aperitif bis zum Zwetschkenschnaps aus der Brennerei von Hans Reisetbauer eine Auswahl an vor allem österreichischen, aber auch französischen, italienischen und spanischen Weiß- und Rotweinen.

Geöffnet täglich Lunch 12.00 – 17.00 Uhr, Dinner 17.00 – 23.00 Uhr (Garten 8.00 – 22.00 Uhr)

© Cathrine Stukhard

THE FARRIER

Eine stilvolle und zugleich unprätentiöse Bar in der ehemaligen Reithalle, die sich tagsüber in ein Kaffeehaus und abends in eine Cocktailbar verwandelt: The Farrier, benannt nach dem ins historische Ambiente passenden Hufschmied, bietet unter der Leitung von Barchef Piotr Krejza mit feinen Drinks eine entspannte Umgebung für Aperitif, Night Cup und alles dazwischen. Nachmittags liegt der Schwerpunkt auf Kaffee– und Teespezialitäten, Trinkschokoladen und süßen Mehlspeisen. Aber auch hier steht natürlich alles im Zeichen des Kulinarik-Genusses. Auf der Bar-Karte findet man etwa hausgemachte Sauerteig-Lángos wahlweise mit Salsiccia & Schalotten, Pastrami & Kraut oder Pilzen & Bergkäse. Wer Drinks und Dinner verbinden möchte, wählt zwischen The Farrier’s Beef Burger mit Apfel-Zwiebel-Chutney, Bacon und Bergkäse und dem veganen Green Equerry Burger mit Süßkartoffel-Linsen-Patty, Austernpilzen, Erbsenschoten und Lemoncurd.
Geöffnet täglich 17.00 – 01.00 Uhr (Küche bis 23.00 Uhr)

CAMEO

Ein kleiner, feiner Hotel-Shop für alle – Tourist:innen wie Einheimische – ist das Take-Away Cameo, das mit süßen und pikanten Köstlichkeiten „to go“ sowie kleinen Geschenken eine handverlesene Auswahl für unterwegs und zuhause bietet. Benannt nach dem künstlerischen Stilmittel des Cameo-Auftritts, erinnert das am Weg zur S-Bahn gelegene Take-Away an die historische Zwischenstation des Hauses als eines der größten Kinos Wiens.
Geöffnet täglich 07.00 – 17.00 Uhr